Achtung!
Sie haben JavaScript nicht aktiviert.
Teile dieser Website funktionieren deshalb nicht wie vorgesehen.
Home < News / Aktuelles : Prima la musica 2018 Bundeswettbewerb - Ergebnisse
Prima la musica 2018 Bundeswettbewerb - Ergebnisse
Erfolgreiche Musikum-Schüler/innen bei größtem Musikwettbewerb in Österreich
59 unserer Schüler/innen sind kürzlich preisgekrönt vom 24. Bundeswettbewerb Prima la musica – dem größten österreichischen Jugendmusikwettbewerb – heimgekehrt, der vom 26. Mai bis 5. Juni 2018 in Innsbruck stattfand. Nachdem sie sich im Frühjahr über den Salzburger Landesmusikwettbewerb für den österreichischen Bundeswettbewerb qualifiziert hatten, haben sie sich in Tirol hervorragend präsentiert: 10 Schüler/innen gewannen einen ersten Preis, 38 einen zweiten und sieben einen dritten. Vier Nachwuchsmusiker/innen aus dem Musikum sind in den sogenannten Plus-Gruppen angetreten, einmal mit „ausgezeichnetem Erfolg“, zweimal mit „sehr gutem Erfolg“ und einmal mit „gutem Erfolg“.

„Die steigende Anzahl der Ensembles und deren hohe Qualität sind bemerkenswert“, freut sich Michael Seywald, pädagogisch-künstlerischer Landesdirektor des Musikum, über die Entwicklung von Prima la musica. „Dass in Salzburg seit Jahren hervorragende Solist/innen ausgebildet werden, hat sich auch heuer wieder eindrucksvoll bestätigt. Für die Zukunft müssen allerdings neue Konzepte entwickelt werden, damit Kinder in ganztägigen Schulformen ausreichend Zeit zum Üben und für den Unterricht haben.“

Die national und international hochrangig besetzte Jury hat in den solistischen und kammermusikalischen Wertungskategorien die Leistungen der Landessieger/innen im Alter zwischen 10 und 21 Jahren beurteilt und bewertet.

Solistisch war der Wettbewerb für Streich-, Tasten- und Zupfinstrumente sowie Gesang ausgeschrieben. Blockflöten, Schlagwerk, Holz- und Blechbläser sowie alle offenen Besetzungen traten kammermusikalisch an.

Hohes Niveau bei Plus-Gruppen
Großen Zuspruch finden die seit 2016 angebotenen studienorientierten Plus-Gruppen für die Altersgruppen ab 14 Jahren, in denen wesentlich höhere Ansprüche an den Umfang des Repertoires sowie an die Qualität der Darbietung gestellt werden. Dieses Angebot richtet sich vor allem an die Jugendlichen, die ein professionelles Musikstudium anstreben.

Für Innsbruck haben sich in den Plus-Gruppen heuer österreichweit 126 Teilnehmer/innen aus Musikhochschulen, Universitäten und Konservatorien sowie aus den Begabtenförderprogrammen der Musikschulen qualifiziert.

Univ.-Prof. Paul Roczek, Vorsitzender des Bundesfachbeirates und der Gesamtjury des Bundeswettbewerbes, freut sich über die Entwicklung: „Die Einführung und Ausrichtung der studienorientierten Plus-Gruppen fand ein unerwartet großes Echo. Die zahlreichen Vertreter/innen der österreichischen Musikuniversitäten in den Jurys zeigten sich von der hohen Qualität der dargebotenen Leistungen sichtlich zufrieden und beeindruckt.“

Abschlusskonzert mit Salzburger Nachwuchskomponisten
Höhepunkt des Bundeswettbewerbes Prima la musica 2018 war das Abschlusskonzert und die feierliche Preisverleihung am Samstag, 9. Juni 2018. Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter überreichte die Medaillen und Urkunden an die erfolgreichen jungen Musiker/innen.

Bei diesem Konzert wurde auch das Werk „Trio nr. 1“ des erst 13-jährigen Karim Zech, dem diesjährigen Gewinner von „Jugend komponiert“, aufgeführt. Komponist/innen im Alter von 10 bis 18 Jahren waren beim diesjährigen Wettbewerb aufgerufen, Werke für die Besetzung Klaviertrio: Violine, Violoncello und Klavier einzureichen. Die Jury vergab einen 1. Preis in der Kategorie I (10-14 Jahre) an den Salzburger Karim Zech, der seit fünf Semestern Kompositionsunterricht am Musikum erhält.

Der Jungkomponist besucht das Musische Gymnasium Salzburg, neben Kompositionsunterricht erhält er seit seinem sechsten Lebensjahr Klavier- und seit einem Jahr Klarinettenunterricht am Musikum. Karim hat mehrfach beim Landes- und Bundeswettbewerb „Prima la musica“ erfolgreich teilgenommen, sowohl solistisch als auch kammermusikalisch.

„Mein Stück kann man als eine Reise durch verschiedene Tonarten beschreiben“, so Karim Zech über sein Klaviertrio, „doch das Wichtigste: Chromatik.“
19.09.2018 · Günter Schaufler · Musikum Landesdirektion
Salzburg - Land / Stadt / Gemeinden